Comic: Die Vorwärtsrolle

Die Vorwärtsrolle

Colibri zeigt heute Baumi, Miesmuscheli, dem teuflischen Prisma und Gecko, wie die Vorwärtsrolle geht. Sie scheint ja ganz einfach zu sein! Aber dennoch fällt diese Übung nicht allen so leicht…

Colibri zeigt allen, wie einfach die Vorwärtsrolle geht.

 

Ganz einfach! Baumi ist ein wenig beunruhigt, während datt teuflische Prisma und Gecko sich freuen.

Miesmuscheli schweigt.

 

 

Ja, Miesmuscheli. Du machst das super!

 

SUPER!

 

Dann mal los, ihr kleinen Racker.

 

Wow, toll! Die beiden kleinen Racker haben gezeigt, was sie können. Zum Glück kann sich datt teuflische Prisma auch rearrangieren, nachdem es kurzzeitig seine Körperteile verdreht hatte. Es tut auch gar nicht weh.

Tja… Dann bleibt wohl nur noch einer übrig…

 

Puh, es ist also doch nochmal alles gut gegangen!

Ja, war doch gar nicht so schlimm! Was auch immer Baumi da gemacht hat.. So richtig über den Arm gerollt ist er nämlich nicht (er hat ja auch keinen). Es sieht so aus, als ob er einfach nur den Stamm eingezogen hätte?! Naja, das lassen wir einfach mal gelten…

Alle haben es geschafft, alle sind (wieder) heile und alle können eine individuell perfektionierte Vorwärtsrolle.

Gut gemacht, Colibri!

Comic: Friederike

Baumi möchte Friederike ein bisschen genauer kennenlernen… Dass es sich dabei nicht um eine liebe Person handelt, sondern um einen wütenden Sturm, kann Baumi aber ja nicht wissen.

 

 

Das Radio informiert Baumi über den Besuch von „Friederike“. Bestimmt findet Baumi, dass „Friederike“ ein sehr friedlicher Name ist.
Baumi hat nur Gutes im Sinn!
Friederike ist da.
Friederiiiike.
Tja, Baumi. Das hat Miesmuscheli nun wirklich vorher gesagt. Aber du wolltest ja nur lieb sein 🙂

Colibri Wissen: Rentiere

Ja, manche von uns haben Rentierfiguren (oder sind es eigentlich Elche?) als Dekoration am Fenster stehen. Dabei wissen wir aber erstaunlich wenig über sie! Auf der Seite tierwelt.ch gibt es einen tollen Artikel mit 9 Fakten über Rentiere – siehe hier.

Wusstest du z.B., dass männliche Rentiere bereits im Herbst ihr Geweih verlieren und somit die einzigen Rentiere mit Geweih im Winter weiblich sein müssen, da diese erst im Frühjahr ihr Geweih abstoßen? Gut, das hätte ich nicht gedacht, besonders, da es uns etwas mehr über das bekannte Rentier „Rudolph“ verrät. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass an der Geschichte mit dem Weihnachtsmann irgendetwas nicht ganz realitätsgetreu ist – wer hätte das gedacht? Ist aber eigentlich auch ziemlich egal, wer da grade ein Geweih trägt. Hauptsache ist doch, dass es hübsch aussieht bei all der schönen Deko 🙂

Aha, männliche Rentiere verlieren schon im Herbst ihr Geweih
Erstaunlich!

 

 

Colibri Wissen: Roggenmehl Shampoo

Baumi hat sich also sein Laub mit Roggenmehl gewaschen. Das klingt ein wenig verrückt! Allerdings ist das Mehl mit Wasser vermischt ein tolles, günstiges, „Shampoo“, das einfach mal gar keine tausend Zusatzstoffe benötigt und auch keine Plastikverpackung. Umweltfreundlich? Auf jeden Fall! Baumi mag die Umwelt und hat ein grünes Herz. Damit sein Laub anschließend glatt ist wie nach einer Spülung, fügt er auch einen guten Spritzer Apfelessig zur Mischung hinzu.

Colibri und Glotzi die Glotzkatze sind noch nicht so ganz überzeugt. Vor allem fragen sie sich, wie da auf einmal dieses Brot entstanden ist…

 

PS: Baumi macht das mit dem Roggenmehl jetzt schon einige Monate und hat es nicht bereut! Seine ungefähre Mischung für kinnlange Haare variiert immer ein bisschen, meistens setzt sie sich aber wie folgt zusammen:

  • Einen gut gehäuften Esslöffel Roggenmehl (1150 – das lässt sich leichter auswaschen)
  • Ca. 1 Kaffeelöffel naturtrüben Apfelessig
  • Vielleicht ungefähr einen Esslöffel (warmes!) Wasser
  • Alles in einen verschließbaren Behälter (z.B. ein ehemaliges kleines Mandelmusglas – Baumi hat viel so etwas. Wer weiß, wann das mal benötigt wird, wie jetzt) … und gut schütteln.
  • Beim Schütteln ist es ganz gut, wenn bisschen mehr Wasser benutzt wird. Alternativ kann der Teig – ähh – die Mischung aber auch zusammengerührt werden. Das geht nur eben nicht so schnell
  • Beim Duschen dann einfach über die Haare, reinmatschen, sich freuen und anschließend ausgiebig auswaschen.
  • Auch die Duschkabine schön abspülen

Damit das alles leichter und schneller geht, hat Baumi nicht eine Packung Mehl im Badezimmer herumstehen, sondern hat es schon in ein kleineres, verschließbares Glas umgefüllt. Auch der Apfelessig ist in einer kleineren Flasche, damit alles morgens, wenn er noch schläfrig ist, mit weniger Matscherei funktioniert. So benötigt er tatsächlich auch keinen Esslöffel, sondern kippt alles zusammen, wie es für ihn am besten passt.
Für blondes Haar empfiehlt sich übrigens auch mal ein kleiner Spritzer Zitronensaft, damit es schön glänzt. Allerdings kann die Zitronensäure bei übermäßiger Benutzung unfreundlich zur Kopfhaut werden..

Etwas ungewohnt ist bei dieser Form des Haarewaschens, dass die Mixtur nicht schäumt und auch keine zusätzlichen Duftstoffe enthält. Das ist beides auch überhaupt nicht notwendig, um gesunde und schöne Haare zu haben. Die Haare riechen nach dem Waschen mit der Roggenmehl + Apfelessig Mischung völlig neutral, wenn auch angemessen ausgewaschen wurde. Ansonsten könnte der Apfelessig-Geruch während des Duschens ein wenig stören – aber da Baumis Laub sich jetzt viel gesünder anfühlt als vorher, macht ihm das überhaupt nichts aus und er freut sich.

 

Ein sehr hilfreicher Einstiegsartikel in das Thema ist auch noch dieser hier:

Haarwäsche mit Roggenmehl – natürlich, pflegend und vegan

 

Auch sehr schön:

DIY: Vegane Haarwäsche mit Roggenmehl